Preiskrieg um Kirschen

29 maggio 2021

"Die Marktentwicklung ist inakzeptabel, denn die Preise, die den Landwirten gezahlt werden, befinden sich im freien Fall und sind innerhalb einer Woche um bis zu einem Euro pro Kilo eingebrochen, während sich die Preisschere vom Feld bis zum Tisch in einem rücksichtslosen Ausmaß vergrößert hat", sagt Savino Muraglia, Präsident von Bauernverband Coldiretti Puglia.

Für die apulische Landwirtschaft ist dies kein nebensächliches Thema, denn mit 47 Tsd Tonnen ist die Provinz Bari die Nummero Uno in Italien für die Kirschenproduktion. Gut ein Drittel der italienischen Kirschen kommt aus Apulien.

Derzeit werden die Kirschen der Sorten Bigarreau und Georgia geerntet. Der ruinöse Preisverfall kommt in einem besonders schwierigen Jahr für die Erzeuger. Im Frühjahr mussten sie mit Frösten zu kämpfen, nachts wurden Lagerfeuer angezündet, um die Kirschplantagen zu wärmen.